Quelle: Bundesarchiv D, Bild 135-S-13-24-11/Schäfer Ernst

Herkunft & Geschichte

 

Der Tibet Spaniel ist eine sehr alte, aus dem Tibet stammende Hunderasse.

Er kommt aus einem Land, das von einem harten Klima geprägt ist. Tibet ist ein sehr ausgedehntes Hochland in Zentralasien, welches oft als Dach der Welt bezeichnet wird. 

Es liegt durchschnittlich zwischen 4000m und 5000m hoch in den Bergen und Höhen des Himalayas. Es herrscht dort Hochlandklima mit großen Temperaturschwankungen und viel Sonnenschein. Die Landschaft ist karg und weist wenig Vegetation auf, welche die Bewohner und die Tiere prägt. Dementsprechend gelten auch Tibet Spaniel als eine äusserst robuste, gesunde und ursprüngliche Hunderasse, die sich den Lebensbedingungen des Landes perfekt angepasst haben. Trotz ihrer kleinen Körpergröße sind sie äusserst zähe Geschöpfe, anders hätten sie im tibetischen Hochland mit den kurzen, aber heißen Sommern und den langen kalten Wintern gar nicht überleben können.

 

Der Tibet Spaniel wurde in den Dörfern als kleiner Wachhund und in den höher gestellten Familien als Haushund gehalten, wo er Haus und Hof frei von Ratten und Mäusen hielt.

Die Hunde aus den Klöstern sollen im Aussehen eleganter gewesen sein, als jene die aus den Dörfern stammten. Die Mönche betrachteten sie als geachtete Begleiter, die man stets um sich hatte und die zusätzliche Wächterfunktionen erfüllten.

In den Klöstern war es Aufgabe des kleinen Hundes, von einem erhöhten Punkt aus, z.Bsp. auf der Umfassungsmauer, Wache zu halten und alles Ungewohnte mit bellen anzuzeigen. Ihr Gebell rief dann die großen Tibet Doggen auf den Plan, die den Fremdling vom Eindringen in das Klosterareal abhielten. Auch wurde der Tibet Spaniel von den tibetischen Mönchen in den Klöstern zum Drehen der Gebetsmühlen abgerichtet.

Daher trägt er den Beinamen " Gebetshund ". Der Tibet Spaniel gehört zum tibetanischen Kulturgut, denn seit jeher ist er aufs engste mit dem klösterlichen Leben in den Bergen des Himalayas verbunden.

Bis heute ist es ein bekanntes Bild, dass sich den Besuchern bietet, wenn Mönche kleine Hunde, darunter den Tibet Spaniel, unter dem Arm tragen.

 

Die tibetischen Hunde zählen zu den ältesten Hunderassen der Welt. Der Tibet Spaniel gehört zu dieser Gruppe und scheint auf Hunde zurückzugehen, die schon um 1000 v. Chr. im zentralasiatischen Gebiet gelebt haben.

Aus Tibet liegen die ersten Aufzeichnungen aber erst seit der Entwicklung der tibetischen Schrift um 630 n. Chr. vor.

Bronzen und Keramiken von 1100 bis 1644 zeigen diesen Hundetyp, der auch Ähnlichkeit mit den heutigen Pekinesen hat, allerdings mit deutlich längerer Schnauze und längerem Rücken. Entlang der Seidenstrasse wurde der Tibet Spaniel in herrschaftlichen Häusern gehalten.

So auch bei Dschingis Khan, wo Marco Polo einige Exemplare gesehen haben soll.

 

Den Einzug nach Europa trat der Tibet Spaniel erst kurz vor der Jahrhundertwende an.

Engländer, die von Indien auf die Insel zurückkehrten, hatten diese Rasse sozusagen im Gepäck. Es wird berichtet, dass der erste Tibet Spaniel im Jahre 1895 von einem Seemann aus Indien nach England mitgebracht wurde.

Dieser Hund Namens " Ching " lebte bis 1908. Er war ein kleiner Hund, abweisend gegenüber fremden Personen, hatte eine glänzend rote Farbe und eine ausgeprägte Mähne.

 

Tibetan Spaniel Zucht Karnikara | Die Zuchtstätte für Tibet Spaniel im Saarland [-cartcount]